Freitag, 26. Dezember 2014

Die Pyramiden-Lüge



Hier möchte ich ein Beispielvideo aufzeigen das mit Fakten etwas über die Pyramiden erfahren will. Allerdings will ich den Teilwert des Videos nicht herunterspielen. Für weitere Anstösse zu der Erweiterung von Pyramidenerkenntnissen ist es geeignet.

Ein Schwachpunkt im Video sind die chinesischen Pyramiden und auch die neuen Pyramidenentdeckungen die nur kurz erwähnt werden. Sie passen nicht in das System des gedachten, zum Äquator hin verschobenen, erdumspannenden Kreises pyramidaler Monumentalbauten.

Ein Architekt der die Glaspyramide im Louvre in Paris geplant hat spricht etwas Wichtiges an. Nämlich, dass er seine Pyramide nicht mathematisch mit dem goldenen Schnitt, oder der Zahl Pi (3,14...) geplant hat, sondern sie aus dem ästhetischen Gefühl heraus aufgezeichnet hat und erst danach die Masse von der intuitiven Vorgabe in Metermasstäben für die Bauausführenden angegeben hat. Und das muss man allen historischen Pyramiden in ihren zahlreichen Ausführungen unterschieben.

Und wiederum will ich die Mathematik angreifen. Das Beispiel mit der Zahnbürste bringt es auf den Punkt! Man kann in  alles etwas hineininterpretieren und die so wichtigen Zahlen für die Zahlenartisten, wie die Zahl Pi usw. auffinden. Ein paar gezeichnete Kreise und Hilfslinien und die Mathematik für die Wichtigkeit der Welterkenntnis und ihren Aufbau ist scheinbar bewiesen.

Der 26 000 jährige Zyklus der sich aus den Pyramidenstellungen und den Augen der Sphinx ergeben sollen den nächsten Klimawechsel untermauern. Und da werden auch die zeitlich unregelmässigen Polsprünge des Erdmagnetfeldes mit unterschoben. Scheinbare Regelmässigkeit in den Sternbilder für den 26 000 jährigen Zyklus herangezogen obwohl ich überzeugt bin, dass in der Natur keine ewigen Zyklen stattfinden. Zumindest Schwankungen sind bekannt. Auch die beste Atomuhr geht nicht genau. Genauso wie in der Natur keine geraden Linien bekannt sind. Wenn man die richtigen Masstäbe und Grössenverhältnisse in der Materie sowie auch in der Zeit anlegt. Auch die Zeit verläuft nicht rund oder auf einer gleichmässigen Linie. Da sind sogar die Mathematiker überfordert und es herrschen über die Zeit- und Zeitenverhältnisse nur Spekulationen. Genauso wie über die Grössenverhältnisse im materiellen Bereich auch. Beweis: Die immerwährenden Korrekturen an dem Alter und der Grösse des Universums.

Es sind für mich also irreführende Beweisketten im obigen Video für die nächsten Katastrophenprophezeihungen angelegt. Mit dem Jahr 2012 hat es auch nicht geklappt. Erbsenzähler werden aber dafür immer eine Ausrede finden. Ein paar warme Winter machen noch keinen Sommer. Und ausserdem macht man mit dem weltweiten, zeitlich verschobenen Pyramidenaufwand auf keinen Weltuntergang aufmerksam. Das hat ganz andere Gründe die ich schon gestreift habe. Geomantiker könnten da bessere Hinweise geben. Ich selbst binde sogar die Bewusstseinsbeeinflussung  durch die geometrischen Pyramidenstrukturen mit ein. Es gibt zahllose Beschreibungen darüber. Sogar in wissenschaftlichen Berichten tauchen immer wieder Berichte darüber auf. Und genau da wird vertuscht und werden Bremsklötze gelegt. Dieses Pyramidenwissen wird immer mehr abgeschottet. Da muss man schon im Aussenseiterwissen nachgraben um darüber etwas zu erfahren. Aber jeder der mit Mathematik das Bewusstsein erforschen will wird scheitern. Das ist der Bereich Gottes. Dem kann man sich nur ohne mathematisches Verständnis durch Innenschau, oder ganz einfach durch Intuitionen annähern.

Mehr wird man durch die alten Symbole erfahren. Aber auch da sind die Informationen widersprüchlich. Am Besten man fängt bei den ältesten Symbolen und Berichten darüber an. Auch da habe ich noch viel zu erarbeiten. Aber alles hängt irgendwie zusammen. Aber berechnen kann man das Bewusstsein nicht. Man kann höchstens etwas berechnendes den  Unwissenden unterschieben.

Wie weit Dreieckspyramiden das Bewusstsein beeinflussen können konnte ich bisher noch nicht ausloten. Aber eine ausgleichende Wirkung auf das Gemüt haben sie. Da bekomme ich immer mehr Rückmeldungen. Wenn auch eine direkte Einwirkung auf die biologische Gesundheit noch nicht festgestellt wurde. Aber noch sind keine beweiskräftige Aussagen zu machen. Das Gebiet ist noch zu neu. Pflanzenversuche sind da vielleicht hilfreich. Zur Zeit suche ich nach irdischen Dreieckspyramiden. Bisher ist nur eine Marspyramide dreieckig gestaltet. Warum gibt es so wenig Nachweise von Dreieckspyramiden? Steckt da eine Zerstörung alten Wissens dahinter?

Dreieckspyramiden dürften mit ihrem kugelförmigen Feld und je nach Grösse starker Ausstrahlung zumindest für die Informationsübertragung sehr geeignet sein. Ob aus Metall oder aus Holz konstruiert. Bei freier Energieauskoppelung dürfte ein Resonator aus Kohle und/oder einer Teslaspule mit einem Kondensator hilfreich sein. (Metallkonstruktion der Pyramide ausprobieren). Eine kleine Batterie kann einen Anschub geben oder als Dauererregung nützen um Raumenergie anzuzapfen. Zur Zeit bin ich leider nicht in der Lage hierzu Experimente anzustossen. Dazu fehlt mir ein ruhiger Raum. Und ich selbst werde wahrscheinlich wieder einmal mein Leben neu ausrichten. Es wird wieder nach Paraguay führen. Dem Schicksal bin ich allerdings nicht missmutig darüber. Im Gegenteil.

P.S.
Das Nächstliegende, das Bewusstsein haben wir in uns. Und es ist erreichbar! Denkt immer daran.

Zum Wohle des Ganzen
Ohnweg

Keine Kommentare: